Sonae Sierra

CO2-Neutralität soll 2040 erreicht werden

Foto: Sonae Sierra

rv DÜSSELDORF. Der Spezialist für Handelsimmobilien und Quartiere im Allgemeinen und Shopping-Center im Besonderen, Sonae Sierra, kann für seine Nachhaltigkeitsstrategie eine positive Bilanz ziehen. So ist es dem Unternehmen seit 2002 gelungen, den Stromverbrauch in den verwalteten und eigenen Centern um 66% zu senken und die CO2-Emissionen um 84% zu reduzieren.

Ein weiteres zentrales Thema der Nachhaltigkeitsstrategie von Sonae Sierra ist beispielsweise das Recycling von Abfall, das in den vergangenen 20 Jahren mit einer Rate von 239% gewachsen ist. Gleichzeitig ist der Wasserverbrauch seit 2003 um 41% gesunken. Das Unternehmen hält sich nach den Worten von Elsa Monteiro, Head of Sustainability bei Sonae Sierra, zugute, dass Nachhaltigkeit schon immer sein Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt war. Seine neue Positionierung in diesem Geschäftsfeld hat das Unternehmen 2021 unter dem Namen „New Cycle“ gestartet.

Dabei sind die gesteckten Ziele durchaus ehrgeizig: Dank des umsichtigen Umgangs mit Ressourcen und der Optimierung in den Bereichen Sicherheit und Gesundheit hat das Unternehmen laut Monteiro bislang bereits sehr positive Ergebnisse erzielt. Dazu gehören neben den oben erwähnten Einsparungen und Verbesserungen beispielsweise noch das unternehmenseigene Programm zur Steigerung der Energieeffizienz, Allein Bright®, das seit 2012 über 700 Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt hat, die zu jährlichen Kosteneinsparungen von mehr als 7 Mio. Euro geführt haben. Im Jahr 2021 sparte Sierra so 12,3 Mio. Euro für Energie ein und der Stromverbrauch verringerte sich seit 2020 um 2%.

Des Weiteren hatten 58% der von Sierra verwalteten Immobilien bis Ende 2021 ein BREEAM-Zertifikat für nachhaltige Gebäude und 38% sind nach der Umweltmanagementnorm ISO 14001 und nach der Norm ISO 45001 für das Gesundheits- und Sicherheitsmanagement zertifiziert. Zudem wurde das Unternehmen 2021 zum 12. Mal in Folge mit dem Green Star des GRESB Benchmarking ausgezeichnet. Und die Fonds Sierra Prime sowie Iberia Coop erhielten nach Unternehmensangaben das begehrte 5-Sterne-Rating im GRESB Real Estate Assessment. GRESB bewertet die Umwelt-, Sozial- und Governance-Leistungen von Immobilien.

Grüner will sich Sierra auch im Finanzbereich zeigen und hat in diesem Jahr als erstes Unternehmen auf dem portugiesischen Immobilienmarkt einen Teil der Unternehmensschulden durch die Emission nachhaltigkeitsbezogener Anleihen refinanziert. Um die Mitarbeiter auf dem grünen Weg mitzunehmen, bot Sierra 2022 mehr als 14 000 Schulungsstunden an. Im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie will sich Sierra nach den Worten von Elsa Monteiro in den nächsten Jahren weiter verbessern und bis 2040 bereits CO2-neutral werden. Damit würde das Unternehmen das von der EU-Kommission für 2050 angepeilte Ziel schon zehn Jahre früher erreichen.