Aktuelles

rv DÜSSELDORF. Der RICS Global Commercial Property Index hat sich seit dem Tiefpunkt im zweiten Quartal 2020, als die Folgen der Pandemie weltweit sichtbar wurden, bis ins erste Quartal 2021 hinein stetig verbessert.Dieser Aufwärtstrend deutet auf eine Stimmungsaufhellung im Immobiliensektor hin, gespeist aus der Hoffnung, dass sich die Wirtschaft mit den Sommertemperaturen und den sinkenden Infektionszahlen erholt. In diesem Umfeld gilt der deutsche Immobilienmarkt als „teuer“ oder „sehr…

 weiterlesen

In Zeiten der Corona-bedingten Zwangsschließungen stehen Retail Assets nicht gerade auf dem Wunschzettel der Investoren. Mit dem systemrelevanten Lebensmittelhandel zeigt die Branche europaweit aber noch ein anderes Gesicht, das selbst die skeptischen Briten überzeugen kann.

Schon vor Ausbreitung der Corona-Pandemie und den Folgen der Zwangsschließungen für den stationären europäischen Einzelhandel war die Skepsis gegenüber Retail Assets bei internationalen Investoren groß. Der Druck durch den…

 weiterlesen

Nach drei Katastrophen-Saisons seit Frühjahr 2020 wird die Lage für das Gros der stationären Schuheinzelhändler hierzulande kritisch. Die Online-Konkurrenz wächst, gleichzeitig ist das Marktvolumen 2020 geschrumpft, weil sich die Kunden mit dem Geldausgeben zurückhalten. Die Branche fordert endlich eine Perspektive.

„Bei gut 3 000 Unternehmen mit rund 10 000 Stores sind empfindliche Lücken in unseren Innenstädten zu befürchten, zumal die wirtschaftliche Situation im Bekleidungshandel ähnlich…

 weiterlesen

In kaum einer Branche liegen derzeit Licht und Schatten so eng beieinander wie im Einzelhandel. Dass der Lebensmittelhandel und die mit ihm verbundenen Einzelhandelslagen gut durch die Pandemie kommen, ist seit der ersten Welle im Frühjahr 2020 bekannt. Doch wie sieht es bei Innenstadt-Lagen und Shopping-Centern aus, deren Mieter von den monatelangen Zwangsschließungen stark betroffen sind, obwohl auch sie keine Hotspots der Corona-Ansteckung sind?

Nach den Worten von Lars Jähnichen, Geschäftsf…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. In den vergangenen beiden Monaten hat die GRR Group das Portfolio des GRR German Retail Fund No. 4 bundesweit mit der Übernahme von fünf weiteren Handelsimmobilien mit Schwerpunkt Lebensmittelhandel deutlich ausgebaut. Alle Übernahmen erfolgten im Rahmen eines Asset Deals. Das Anlagevolumen des vierten Fonds war von 350 Mio. auf 450 Mio. Euro erhöht worden.

Zuletzt hat die GRR Group mit Sitz in Nürnberg von der Zehentner & Seidel Unternehmensgruppe aus Weimar ein…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF: Die Corona-Pandemie mit ihren Zwangsschließungen hinterlässt auch in den Quartalszahlen der Hamborner REIT AG aus Duisburg Spuren. So lagen die Einnahmen aus Mieten und Pachten in Höhe von 21,8 Mio. Euro im ersten Quartal 2021 auf Vorjahresniveau und die Funds from Operations (FFO) sanken um rund 0,6 Mio. Euro oder 4,6% auf 12,7 Mio. Euro.

Als Grund für den Rückgang bzw. das gleichbleibende Niveau bei den Mieteinnahmen nennt das Duisburger Unternehmen im Pandemiejahr 2021 im…

 weiterlesen

Nach einem lebhaften Schlussquartal 2020 im Markt für Logistikimmobilien setzte sich der Schwung im ersten Quartal 2021 zwar fort, doch blieb das Transaktionsvolumen zum Jahresstart deutlich unter dem Niveau des Vorjahresquartals. Die hohe Nachfrage bei einem gleichzeitig begrenzten Angebot lässt aber die Netto-Anfangsrenditen weiter sinken.

Mit einem Wert von 1,7 Mrd. Euro lag das Transaktionsvolumen nach Feststellung des Immobiliendienstleisters JLL um knapp 30% unter dem Niveau des…

 weiterlesen

Während der Investmentmarkt für Logistikimmobilien im ersten Quartal 2021 durch ein geringes Angebot abgebremst wurde, war auf dem Vermietungsmarkt in punkto Flächennachfrage ein neuer Rekordwert zu verzeichnen.

Mit einem Flächenumsatz von knapp 1,77 Mio. qm wurde der Wert des Vorjahres nicht nur um 19% übertroffen, damit wurde nach Feststellung des Immobilienberaters BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) auch „eine beeindruckende neue Bestmarke für das erste Quartal aufgestellt“. Und noch ein…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF.Die Zwangsschließungen im hiesigen Nonfood-Einzelhandel 2020 und 2021 haben auch Spuren im Shopping-Center-Markt hinterlassen, der zuvor    schon mit dem Online-Handel zu kämpfen hatte. So konstatiert das EHI Retail Institute im neuesten Shopping-Center Report, der in Kooperation mit dem German Council of Shopping Places entstand, dass der Markt derzeit kaum Dynamik zeigt.

„Die vorherrschende Taktik der Projektentwickler ist es, erstmal abzuwarten, wie sich die Lage in nächster…

 weiterlesen

HIR DÜSSELDORF. Home-Office und die Zwangsschließung des stationären Nonfood-Handels haben das Einkaufsverhalten der Bundesbürger stark verändert. So ergab der Corona Consumer Check des IFH Köln, dass nicht nur ganz generell der Einkauf im Internet boomt, sondern dass auch der An- und Verkauf von Gebrauchtware im Netz zugelegt hat.

„Schnäppchenjagd und Nachhaltigkeitsaspekte“ zählen laut IFH Köln zu den Hauptmotiven für diesen neuen Trend zu Secondhand-Ware. Was vor der Pandemie auf den…

 weiterlesen

2020 war trotz Corona ein Ausnahmejahr. Ein unerwartet starkes erstes Quartal, weil sich viele Transaktionen ins neue Jahr verschoben hatten sowie namhafte Portfolio-Investments ließen das Transaktionsvolumen im Handelsimmobilienmarkt auf über 10 Mrd. Euro steigen – allen Zwangsmaßnahmen zum Trotz. Dagegen startete 2021 nach dem Dauerlockdown seit Mitte Dezember – nicht unerwartet – mit dem schwächsten Auftaktquartal seit der Finanzkrise 2009, wie Savills konstatiert.

Einen Rückschluss auf den…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Seit der zweiten Zwangsschließung von weiten Teilen des Nonfood-Einzelhandels im vergangenen Dezember hat sich die Lage durch die vereinzelten Lockerungsmaßnahmen nicht grundlegend verändert. Nach einer Umfrage unter gut 1 000 Unternehmen sehen 45% der Befragten im Laufe dieses Jahres ihre Existenz akut gefährdet. Dabei sieht die erneute Änderung des Infektionsschutzgesetzes für den Einzelhandel weitere Verschärfungen vor.

„Viele Nicht-Lebensmittelhändler verlieren aufgrund der…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF:Mit der Änderung des bundesweiten Infektionsschutzgesetzes zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie wollen Bundesregierung und Bundestag die Regelungen nicht nur verschärfen, sondern auch landesweit vereinheitlichen, um so Alleingänge einzelner Bundesländer zu verhindern. Wie zielführend ist das?

Zwar ist das Infektionsgeschehen in Deutschland regional sehr unterschiedlich – sehr hoch sind die Zahlen in Bundesländern mit vielen Einpendlern aus Osteuropa, gering etwa in…

 weiterlesen

Während sich Politiker mit immer neuen Ideen von weiteren Verschärfungen profilieren wollen, hat sich der Habona Report mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Handelsimmobilien-Szene aussehen wird, wenn sich die Lage nach Abklingen der Pandemie wieder normalisiert hat. An der Frequenz in den diversen Lagen ließ sich bereits im Vorjahr ablesen, wie die Chancen verteilt sind.

„Der Handel überrascht doch immer wieder“, schreibt Helge Scheunemann, Head of Research bei JLL Germany in seinem…

 weiterlesen

In Deutschlands Innenstädten ist – beschleunigt durch die Pandemie – viel im Fluss und neben dem innerstädtischen Einzelhandel stehen die Eigentümer der Handelsimmobilien vor großen Herausforderungen. Denn der Shutdown wird bei Einzelhandelsflächen, Immobilienpreisen und Mieten deutliche Spuren hinterlassen und viele Eigentümer gehen davon aus, dass sie für die Neupositionierung ihrer Objekte fünf bis zehn Jahre brauchen werden.

Allein 2020 war nach den Worten von Manuel Jahn, Head of Business…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Zwangsschließungen für Monate, Lockerungen für negativ auf Corona getestete oder Click & Meet sowie die erneute Schließung bei Inzidenzwerten von über 100 in der dritten Welle: Der Alltag von stationären Textil-, Schuh- und Lederwarenhändlern ist seit dem 16. Dezember 2020 alles andere als planbar und einträglich. Viele bangen ums Überleben. Nun hat sich der Spitzenverband BTE der zur Krisenbewältigung gegründeten Initiative „Die Stadtretter“ angeschlossen.

Nach den Worten von Ro…

 weiterlesen

HIR DÜSSELDORF. In Zusammenarbeit mit dem Start-up Hystreet.com und dem Handelsverband Textil (BTE) hat das Wiesbadener Beratungsunternehmen Ecsotra zwischen dem 5. Oktober 2020 und dem 31. Januar 2021 über 200 Geschäftsstraßen in den 130 größten Städten Deutschlands untersucht. Ziel war es, die Zufriedenheit der Geschäftsinhaber mit ihren Einkaufslagen herauszufinden und ein entsprechendes Straßen-Ranking zu erarbeiten. Bewertet wurde nach Schulnoten. Am zufriedensten sind die Händler in der…

 weiterlesen