Aktuelles

HIR DÜSSELDORF.Der durch die Corona-Pandemie zusätzlich befeuerte Online-Handel erhöht den Bedarf an Logistikflächen. Die Notwendigkeit, in der Logistik-Branche nach neuartigen Ansätzen zu suchen, ist hoch. In diesem Kontext setzt die DF Industrial Partners AG auf „Innovation“ und „Nachhaltigkeit“ sowie auf den Dialog mit kommunalen Partnern. Ein Jahr nach der Gründung realisiert der Entwickler an mehreren Standorten zukunftsweisende Immobilienvorhaben, die neue Standards bei der…

 weiterlesen

Die Zwangsschließungen setzen innerstädtischen Nonfood-Händlern stark zu. Die Verlagerung vieler Einkäufe in den Online-Handel haben dagegen dem Markt für Logistik- und Lagerflächen 2020 Auftrieb gegeben und ein weiteres Rekordjahr beschert. Denn wesentlicher Treiber des Vermietungsgeschäfts war der eCommerce. Aber auch der stationäre Handel gehörte dazu.

Unternehmen aus dem eCommerce haben nach Angaben von JLL deutschlandweit mit mehr als 1 Mio. qm Lagerflächen ein Rekordvolumen angemietet.…

 weiterlesen

HIR DÜSSELDORF.Mit einer neu entwickelten Fläche von knapp 5 Mio. qm zeigt sich der Logistikimmobilienmarkt im „Corona-Jahr“ 2020 insgesamt ziemlich robust und kann sogar einen Anstieg von knapp 400 000 qm im Vergleich zu 2019 verzeichnen, wie die Logivest GmbH mit Blick auf den jüngsten Logistikimmobilien Seismograph berichtet. Dabei sticht vor allem das zweite Quartal mit rund 1,5 Mio. qm neu gebauter Fläche hervor.

Mit einem Neubauvolumen von 1,4 Mio. qm zeigte sich das dritte Quartal…

 weiterlesen

Fachmarktimmobilien haben den deutschen Investmentmarkt für Retail Assets 2020 angetrieben. Mit ihren bonitätsstarken Mietern aus dem Lebensmittelhandel steht die Anlageklasse bei Investoren hoch im Kurs, was an dem Transaktionsvolumina, die die Investoren in der Bandbreite von 5,7 Mrd. und 7 Mrd. Euro beziffern, abzulesen ist. Eigentümer wurden laut CBRE mit Kaufanfragen überhäuft und Savills bezifferte den Nachfrageüberhang mit 3 Mrd. Euro. In punkto Nachhaltigkeit besteht bei dieser…

 weiterlesen

Gespräch mit Sebastian Schels, geschäftsführender Gesellschafter von RATISBONA Handelsimmobilien über den zweiten Shutdown und die Routine bei der Bewältigung dieser Sondersituation, die allgemeine Lage auf dem Markt für Handelsimmobilien, die Preisentwicklung bei Nahversorgungsimmobilien, die Bedeutung von Mixed-Use-Objekten, das Thema Nachhaltigkeit und die Immobilien-Konjunktur 2021.

Handelsimmobilien Report:Herr Schels, Sie haben den ersten Shutdown im Frühjahr erlebt, vor Weihachten…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Schon lange vor Ablauf der zweiten Verlängerung des jüngsten Shutdowns bis zum 31. Januar haben Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Bundesländer die nächste Verlängerung der Zwangsschließungen von Handel, Gastronomie, Sport-, Freizeit- und Kultureinrichtungen bis zum 14. Februar beschlossen. Derweil scheinen die Infektionszahlen zurückzugehen, Umsatz, Ertrag und Motivation der betroffenen Branchen aber auch.

„Der vom Lockdown betroffene Einzelhandel verliert an jedem…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF: Die Covid-19-Pandemie hat 2020 neben den negativen Folgen für viele Nonfood-Händler auch positive Entwicklungen unterstützt. Wie beim Lebensmittelhandel, der schon recht gut durch die Finanzmarkt-Krise vor zehn Jahren gekommen war. Darauf hatte der Fondsinitiator und Asset-Manager Habona-Invest-Gruppe aus Frankfurt/M auch schon bei seiner Gründung 2009 gesetzt und konnte jetzt für das Krisenjahr 2020 eine gute Bilanz ziehen.

So kann Johanes Palla, geschäftsführender…

 weiterlesen

In Zeiten von Corona ist vieles anders. Auch die 2020 erstmals ausgetragene Veranstaltung Reboot, die sich als Zukunftskonferenz der Handelsimmobilien-Branche versteht, kam 2021 als „digitaler Reboot-Talk“ daher. Die GCSP-Veranstaltung stand damit beispielhaft für das zentrale Thema in Corona-Zeiten: die Digitalisierung.

Die Covid-19-Pandemie hat in den vergangenen zehn Monaten in Teilen des Nonfood-Handels und der Handelsimmobilien-Szene bereits viel verändert – mit Blick auf den jüngsten,…

 weiterlesen

Es geht selbst in schwierigen Zeiten immer noch ein Stückchen besser. Mit einem Transaktionsvolumen von 8,74 Mrd. Euro konnte 2020 im deutschen Markt für Logistik- und Industrieimmobilien laut JLL das Rekordjahr 2017 mit 8,7 Mrd. Euro nochmals knapp übertroffen werden. Damit verteidigt die Anlageklasse ihren dritten Platz auf dem deutschen Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien hinter Büros und Handelsimmobilien. Daran dürfte sich auch 2021 nichts ändern.

Wie generell auf dem…

 weiterlesen

Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr und der nur schleppenden Erholung in den Sommermonaten war die Lage im Modehandel bereits sehr ernst und einige Unternehmen suchten sich mittels Insolvenzverfahren zu sanieren. Durch den zweiten Shutdown hat sich die Lage nochmals verschärft. „Das Jahr 2021 könnte für viele vom Lockdown betroffene Handelsunternehmen in der Insolvenz enden“, fürchtet der Handelsverband Deutschland (HDE) nach einer Trendumfrage unter 1 500 Händlern. Denn die staatlichen Hilfen…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF.Nachdem der 12. Deutsche Fachmarktimmobilien Kongress im vergangenen November in Düsseldorf durch den zweiten Shutdown kurzfristig abgesagt werden musste und so auch die 4. Verleihung der „Fachmarkt Stars 2020“, haben die Veranstalter Heuer Dialog und Conference Group die Preisverleihung am 25. Januar nachgeholt – diesmal im sicheren „digitalen Format“.

Die Idee, im Segment Fachmarktimmobilien und Fachmarktzentren herausragende Projekte und Objekte und alle damit verknüpften…

 weiterlesen

HIR DÜSSELDORF. 200 000 Nicht-Lebensmittel-Händler in Deutschland befinden sich im Lockdown. Für viele ist das gleichbedeutend mit einer Nulldiät bei den Umsätzen. Deshalb hat das „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel“, in dem der Handelsverband Deutschland (HDE) Konsortialführer ist, das “Digital Navi Handel“ vorgestellt, eine umfangreiche Übersicht über technologische Möglichkeiten zur Digitalisierung des stationären Point of Sale.

Die Nutzer des neuen Digital Navi Handel vom Mittelstand…

 weiterlesen

Trotz Zwangsschließungen und Problemen bei vielen innerstädtischen Einzelhändlern konnte der Investmentmarkt für Handelsimmobilien seine zweite Position im Gewerbeimmobilienmarkt behaupten. Dafür gibt es mehrere Gründe. Beim Blick auf 2021 erwarten Experten, dass das Geschäft mit Repositionierungen anziehen dürfte.

Schon Ende des dritten Quartals waren auf dem deutschen Investmentmarkt rege Aktivitäten zu beobachten, wie Jan Eckert, Head of Capital Markets JLL Germany, Austria and Switzerland,

 weiterlesen

Gespräch mit Marcus Eggers, Geschäftsführer der IPH Centermanagement, über seine neuen Aufgaben und die Schwerpunkte seiner Tätigkeit, das Potenzial der IPH Centermanagement, das Verhältnis zu den Mietern und die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Shopping-Center-Markt.

Handelsimmobilien Report:Herr Eggers, Sie sind in Ihrem beruflichen Leben im europäischen Center-Markt weit herumgekommen. Was reizt Sie an Ihrer neuen Position als Geschäftsführer der IPH Centermanagement besonders?

Mar…

 weiterlesen

Die Bundesregierung hat zusammen mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer den harten Shutdown vom Dezember nochmals bis Ende Januar verlängert und verschärft. Experten aus Einzelhandel und Industrie vermissen bei der Strategie eine klare Perspektive, beispielsweise welche Inzidenzwerte die Politik anstrebt und wie sie sich die Rückkehr zur Normalität vorstellt. Immerhin kämpfen viele Unternehmen um ihre Existenz. Und die versprochenen Hilfen kommen oft nicht an.

Nach Schätzung des Instituts…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF: Das Bundeskartellamt hat dem SB-Warenhaus-Betreiber Kaufland resp. seiner Eigentümerin Schwarz-Gruppe, unter Bedingungen die Genehmigung erteilt, 92 Real-Märkte zu übernehmen. Zudem genehmigte die Behörde die Übernahme von 24 Märkten durch die Globus-Gruppe. Die SCP resp. deren Tochter SCP Retail, hatte die Real-Standorte 2020 von der Metro Group übernommen und vermarktet die Objekte, die zum größten Teil von Real gemietet wurden, an die Wettbewerber. Nur 65 der zunächst einmal…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF:Lange hatte der Nonfood-Einzelhandel gehofft, dass ein zweiter Shutdown im Herbst/Winter an ihm vorbeigeht. Diese Hoffnung hat die erneute Zwangsschließung zerstreut. Deshalb hat die ECE den betroffenen Einzelhändlern und Gastronomie-Betrieben in den von ihr betriebenen Einkaufszentren Entlastung zugesagt, wenn Investoren und Banken mitziehen. Insgesamt geht es um einen Nachlass von 75 Mio. Euro.

Zum einen geht es um einen Mietnachlass bei der Kaltmiete, die für den Zeitraum der…

 weiterlesen