Aktuelles

Die Entwicklung auf dem europäischen Investmentmarkt für Retail Assets zeigt in diesem Jahr ein zwiespältiges Bild: Zum einen ist der Nonfood-Einzelhandel mit Blick auf die mehrwöchigen Zwangsschließungen in fast allen Ländern Europas das größte Opfer der Pandemie, was sich im schwachen zweiten und dritten Quartal auch auf dem Investmentmarkt widerspiegelte. Zum andern ist das Neun-Monatsergebnis auf Grund eines lebhaften Starts zu Jahresbeginn immer noch passabel. Gefragt sind europaweit vor…

 weiterlesen

Anzeige

Im November beginnt das für den Einzelhandel so wichtige Weihnachtsgeschäft. Branchen wie der Mode-Handel, Parfümerien, Uhren- und Schmuckhändler, Spielwarenanbieter und Warenhäuser erzielen in den letzten beiden Monaten etwa ein Fünftel ihres Jahresumsatzes. Doch auch der „Lockdown light“, der den Handel nicht direkt betrifft, belastet offenbar die Kauflaune, jedenfalls wissen die Betreiber vieler stationärer Geschäfte davon zu berichten. So fiel der Start in den November erst einmal moderat…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Das Damokles-Schwert der Zwangsschließung ist im November am Nonfood-Einzelhandel vorbeigegangen. Die zahlreichen Insolvenzen etwa im Mode-Handel und die schlechte Umsatzentwicklung nach dem Shutdown haben der Politik die Gefahren für die Innenstädte offenbar vor Augen geführt. Doch die Mahnung der Politik an die Bundesbürger, mit Blick auf die steigenden Infektionszahlen zu Hause zu bleiben, zeigt Wirkung – leider auch in den Ladenkassen.

So berichtet der Handelsverband…

 weiterlesen

Die Zwangsmaßnahmen zur Eindämmung der Infektionszahlen zielen genau auf die Strategie, mit der Nonfood-Händler, Innenstädte und Shopping-Center ihre Konzepte attraktiv machen wollten: das soziale Leben in den Einkaufslagen. Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass dieser Ansatz nicht an Wert verloren hat.

Seit der Online-Handel das Einkaufsverhalten der Konsumenten immer mehr verändert, viele Standardkäufe ins Internet verlagert werden, suchen die betroffenen stationären Einzelhändler, die…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Fachmarktzentren mit Schwerpunkt Nahversorgung, die gerade auf Grund ihrer privilegierten Rolle in der Corona-Krise als sichere Anlage gelten, sollten sich dennoch nicht auf ihrer Vorreiterrolle unter den Handelsimmobilien-Klassen ausruhen. Denn 80% aller institutionellen Investoren legen bei ihren Anlageentscheidungen heute Wert auf Nachhaltigkeitskriterien. Dabei sollte aber auch das restriktive deutsche Planungsrecht nachhaltiger werden.

Das ist eines der Ergebnisse des 8.…

 weiterlesen

HIR DÜSSELDORF. Die Krisenresistenz des Handels mit Gütern des täglichen Bedarfs – sprich: der Lebensmittelhändler und Nahversorger – hatten die Gründer der Habona Invest GmbH frühzeitig erkannt. Elf Jahre nach der Gründung gewinnt das Geschäftsmodell an Breite.

Während die Umsatzahlen in Teilen des stationären Nonfood-Einzelhandels nach der Zwangsschließung im Frühjahr und der nur schleppenden Erholung noch tiefe Krater aufweisen, ist der Umsatz bei den klassischen Nahversorgern, den…

 weiterlesen

HIR DÜSSELDORF. Kaum ein anderer Bereich stellt Projektentwickler, Stadt- und Verkehrsplaner derzeit vor so hohe Herausforderungen wie die Versorgung der Innenstädte. Angesichts eines nach wie vor boomenden Online-Handels einerseits und einer wachsenden Verkehrsbelastung der Metropolen und Ballungszentren andererseits wächst der Bedarf an Innovationen. Eine erfolgversprechende Lösung könnte ein unterirdisches Transportsystem sein.

Vor diesem Hintergrund hatte der Projektentwickler Four Parx…

 weiterlesen

Ab Mitte Oktober wurden die meisten Karstadt- und Kaufhof-Filialen, die auf der Schließungsliste standen, geschlossen, für 37 war bis Ende des Monats Schluss, für weitere sechs Häuser läuft die Frist Ende Januar 2021 ab. Auf der Liste finden sich Warenhäuser in den Top-Lagen großer deutscher Städte genauso wie Filialen in kleinen Städten wie Fulda. Der Niedergang der Flaggschiffe des Einzelhandels war aber schon seit Jahren zu beobachten, wie das Statistische Bundesamt aufzeigt.

Wie sehr die…

 weiterlesen

Mit den Vor- und Nachteilen von Mischobjekten befasste sich der 11. Münchner Handelsimmobilientag, der in diesem Jahr komplett virtuell ausgetragen wurde. Deutlich wurde, wie facettenreich das Thema tatsächlich ist.

Schon lange bemängelte der deutsche Einzelhandel, dass zu viel Handelsfläche gebaut werde. Mit einer Verkaufsfläche von 1,45 qm pro Kopf gehört Deutschland europaweit zur Spitzengruppe. In Frankreich (1,20 qm) und Großbritannien (1,09 qm) ist die Quote laut GfK niedriger. Seit Teile…

 weiterlesen

Gespräch mit Joost Koomen, General-Secretary des neu gegründeten European Council of Shopping Places über die Pläne und die Ziele der europäischen Organisation für die Unternehmen der Handelsimmobilienwirtschaft, die am 8. Oktober 2020 in Brüssel als Sprachrohr des europäischen Marktes für Retail Assets gegründet wurde.

Handelsimmobilien Report:Der European Council of Shopping Places (ECSP) wurde gegründet, nachdem der International Council of Shopping Centers (ICSC)  in New York 2019…

 weiterlesen

Die Lage für den Einzelhandel ist zwar heikel, aber sie ist nicht hoffnungslos, urteilt BNP Paribas Real Estate beim Blick auf den Vermietungsmarkt von Handelsimmobilien. Insgesamt war der Flächenumsatz Corona-bedingt im bisherige Jahresverlauf rückläufig, doch hat sich der Einzelhandelsvermietungsmarkt nach Feststellung von JLL im dritten Quartal „wieder etwas stabilisiert“.

Mit einem Flächenumsatz von 91 800 qm allein im dritten Quartal und einem Vermietungsvolumen, das sich in den ersten…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Schon als die Zahl der Corona-Infektionen in der Urlaubszeit wieder leicht angestiegen war, wuchs unter den Bundesbürgern auch die Angst vor einem zweiten Shutdown und der Hang, Vorräte anzulegen. Seit die Covid-19-Infektionen mit den kühleren Temperaturen täglich um fünfstellige Zahlen zulegen, nehmen Anspannung und Unsicherheit deutlich zu.

So ist der Hang zu hamstern nun fast stärker als vor dem Shutdown im März – und dürfte durch den zweiten Shutdown noch steigen.Nach den…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF: Die Logistikbranche hat die Folgen der Covid-19-Pandemie bislang viel besser verkraftet als andere Anlageklassen des Gewerbeimmobilienmarkts. Das belegt das Vermietungsvolumen von 2,29 Mio. qm im dritten Quartal, wodurch der Vermietungsumsatz in den ersten neun Monaten laut BNP Paribas Real Estate auf 5,02 Mio. qm gestiegen ist, nur 5% weniger als im Rekordjahr 2019. Treiber sind der eCommerce und der Lebensmittelhandel. Es gibt aber auch Schattenseiten.

Nach einem…

 weiterlesen

Am Mittwoch, den 15. Oktober um 10.00 Uhr öffnete Galeria Kaufhof an der Hamburger Mönckebergstraße nach 53 Jahren zum letzten Mal. Viele Stammkunden kamen, um ein paar Schnäppchen zu ergattern, viele aber auch, um Abschied zu nehmen von dem einst so stolzen Warenhaus, das als „Tor zur wichtigsten Einkaufsstraße der Stadt“ bezeichnet wurde.

Von den ursprünglich 62 Karstadt- und Kaufhof-Filialen, die im Zuge des Insolvenzverfahrens von Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) geschlossen werden sollten,…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF.Logistikzentren gehören für die Bürger in der Nachbarschaft nicht unbedingt zu den beliebtesten Industrieansiedlungen. Starke Belastungen durch Verkehrslärm, ein hoher Verbrauch, an Flächen, wenige Arbeitsplätze und geringe Gewerbesteuereinnahmen sind Argumente der Gegner. Dagegen ergab eine gemeinsame Umfrage des Deutschen Städte- und Gemeindebundes sowie der Logistikinitiative Logix, dass für das Gros der befragten Kommunen die Branche „systemrelevant“ ist, gerade auch mit Blick…

 weiterlesen