Aktuelles

Seit im Zuge des Strukturwandels durch die Digitalisierung und Corona-bedingten Zwangsschließungen viel Handelsfläche freigesetzt wird, wächst auch das Bewusstsein dafür, dass die Einkaufslagen durch die Fokussierung nur auf den Einzelhandel mit immer den gleichen Filialisten viel Lebendigkeit eingebüßt haben. Das befeuert die Diskussion über die richtige Mischung für Innenstädte, Stadtteilzentren und Wohngebiete. Der Sehnsuchtsort sind die Marktplätze früherer Jahrzehnte. Das zentrale Stichwort…

 weiterlesen

Anzeige

Während der Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland den Einzelhandel 2020 spürbar belastete, hat sich die Stimmung nach den Lockerungen im Sommer wieder entspannt. Das lässt sich laut Hahn Retail Real Estate Report an den Expansionsplänen der Einzelhändler ablesen. Als Belastung werden aber die steigenden Baukosten empfunden. Aufgehellt hat sich auch wieder die Stimmung der Investoren, die sich aber vor allem Sorgen über den stetig wachsenden Online-Handel machen.

Nachdem den meisten…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Wenige Wochen vor der Bundestagswahl am 26. September befindet sich die deutsche Wirtschaft in einem Schwebezustand. Der Ausgang der Wahl und die Farben der künftigen Bundesregierung – ob Ampel-, Deutschland- oder Jamaika-Koalition – sind völlig offen. In diesem Umfeld hat sich die Stimmung bei den deutschen Unternehmern und bei den Konsumenten leicht eingetrübt. Beim Ifo-Geschäftsklima und beim GfK-Konsumklima zeigte vor allem die nachlassende Zuversicht beim Blick auf die…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Seit den Lockerungen im Juni sieht der stationäre Schuheinzelhandel wieder Licht am Horizont. Und hofft dabei auf das Versprechen der Politiker, dass es keine erneuten Zwangsschließungen geben wird – und dass die Infektionszahlen nicht zu sehr steigen. Dann könnte es den meisten Händlern gelingen, die stattlichen Umsatzverluste in den ersten fünf Monaten wieder auszugleichen.

Denn der Shutdown bis Ende Mai hat nach den Worten von Brigitte Wischnewski, Präsidentin des BDSE…

 weiterlesen

Gespräch mit Fred-Markus Bohne, Managing Partner bei Panattoni über die Bedeutung des kommunalen Dialogs bei Logistikimmobilien und Logistik-Ansiedlungsvorhaben.

Handelsimmobilien Report:Herr Bohne, die Corona-Pandemie hat nicht nur Gesellschaft und Politik hart getroffen, sondern auch die Wirtschaft. Wie sieht die Lage im Logistikimmobilien-Sektor aus?

Fred-Markus Bohne: Der Logistikimmobilienmarkt zeigt sich stabil und kann sogar zusätzliches Wachstum verzeichnen. Im vergangenen Jahr lag…

 weiterlesen

Fachmarktimmobilien mit Schwerpunkt Lebensmittel sind bei Investoren sehr gefragt. Diese wachsende Popularität stellt die Anlageklasse, aber auch ihre Vermieter und Mieter, in punkto Nachhaltigkeit vor neue Herausforderungen.

Der Lebensmittelhandel hat seit der Finanzmarktkrise 2008/09 einen guten Lauf. Nachdem die Goldgräberstimmung in den Immobilienmärkten und die Hatz nach dem schnellen Geld in einem weltweiten Crash endete und das Finanzsystem auf der Kippe stand, war die Rückbesinnung auf…

 weiterlesen

HIR DÜSSELDORF. Die Verbraucherstimmung in Deutschland verbessert sich zunehmend, nachdem mit den sinkenden Inzidenzwerten die Restriktionen für den Nonfood-Einzelhandel in den Sommermonaten aufgehoben wurden und die Impfquote steigt. Vor diesem Hintergrund blickt der Möbelhandel mit Hoffen, aber auch mit Bangen auf die nächsten Monate.

Mit „Bangen“ deshalb, weil mit der Verbreitung der ansteckenderen Virusvarianten für die Bundesbürger auch die Unwägbarkeiten wieder steigen. Das zeigt auch der…

 weiterlesen

Der Einzelhandel und mit ihm die Innenstädte stehen nicht erst seit den Zwangsschließungen zur Pandemie-Bekämpfung vor großen Herausforderungen. Mit der Frage, wie die Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen neugestaltet werden sollten, befasst sich die Studie „Zukunft des Handels, Zukunft der Städte“.

Wer auf die Homepages vieler Städte und Gemeinden geht, findet schnell Hinweise auf die Gewerbegebiete und wie man dort einen Betrieb etablieren kann. Die Ansiedlung von Industriebetrieben…

 weiterlesen

Die Probleme in den deutschen Innenstädten sind sattsam bekannt. Hamburgs wichtigste Einkaufsmeile, die Mönckebergstraße, steht vor einem besonders großen Umbruch. Hier bleibt buchstäblich kaum ein Stein auf dem anderen.

Während es in anderen Teilen der City langsam aufwärts geht, liegen die Besucherzahlen im nördlichen Teil der Mönckebergstraße weit unter der Vor-Corona-Zeit. Allerdings war der Umbruch im Einzelhandel hier schon vorher zu spüren; zwischen Rathaus und Hauptbahnhof gab es immer…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Nachdem sich der RICS Global Commercial Property Monitor seit dem Tiefpunkt im zweiten Quartal 2020 bis zum 1. Quartal 2021 stetig verbessert hat, war die Hoffnung groß, dass sich die Wirtschaft und damit auch die Stimmung im Immobiliensektor zum Sommer hin weiter aufhellt. Diese Hoffnung hat sich nun erfüllt, wie der Blick auf das zweite Quartal zeigt. Der hiesige Immobilienmarkt gilt in diesem Umfeld aber als „teuer“ oder „sehr teuer“.

So konstatiert Susanne Eickermann-Riepe, V…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Die Aussage der Studie „Innenstadtinitiative“, die das IFH Köln im Auftrag der Metro AG über die Bedingungen der Gastronomie in deutschen Innenstädten gemacht hat, lässt keinen Zweifel: Die Konsumenten sind sich in der Einschätzung einig, dass hiesige Stadtzentren an Attraktivität einbüßen und es wenig Gründe für einen Besuch gibt. Die Quintessenz ist, dass die Aufenthaltsdauer sinkt und damit auch der Umsatz der innerstädtischen Stakeholder.

Die Schlussfolgerung aus der Studie,…

 weiterlesen

Der Einzelhandel in grenznahen Städten profitiert für gewöhnlich überproportional von der Kundschaft aus dem Ausland. Corona hatte dem monatelang ein Ende bereitet. Was sonst als Garant für wirtschaftlichen Erfolg gilt, ist jetzt für Umsatzeinbußen verantwortlich.

Wochenlang blieben die Grenzen zu. Nicht nur im Süden, sondern auch in allen anderen Himmelsrichtungen. Nur wessen Arbeitskraft dringend gebraucht wurde, durfte morgens rein und musste abends so schnell wie möglich wieder raus. Der…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Während die Corona-bedingten Zwangsschließungen den Umsatz der Deutsche Euro Shop AG im ersten Halbjahr 2021 – gegenüber dem bereits geschwächten Halbjahr 2020 – um 6,5% auf 104,9 Mio. Euro und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 10,2% auf 70,5 Mio. Euro haben sinken lassen, gibt die Geschäftsbelebung im Zuge der Lockerungen wieder Anlass zu Optimismus.

Das zeigt der Blick auf Zahlen wie die Frequenzen in den Shopping-Centern, die Umsatzentwicklung der Mieter und die Co…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Vor allem die monatelangen Zwangsschließungen im Hauptmarkt Deutschland haben bei der Ceconomy AG Spuren hinterlassen. Während der Umsatz in den ersten neun Monaten – auch dank des Online-Vertriebs – um 5,4% auf 16,2 Mrd. Euro gesteigert werden konnte, ging das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Quartalsvergleich von -45 Mio. Euro auf -93 Mio. Euro zurück. Bei seiner ersten Telefon-Konferenz kündigte Karsten Wildberger, der zum 1. August den Vorstandsvorsitz…

 weiterlesen

 

HIR DÜSSELDORF:Die Pandemie-bedingten Shutdowns haben die Entwicklung des Online-Handels regelrecht befeuert. Gerade mit Blick auf die Internet-affine junge Generation stellt sich deshalb die Frage, ob diese Kunden für den stationären Einzelhandel verloren sein könnten? Deshalb hat das IFH Köln in seinem Corona Consumer Check das stationäre Einkaufsverhalten der Bundesbürger untersucht, nachdem die Restriktionen gelockert wurden.

Die entscheidende Frage, die im Rahmen des zehnten Corona…

 weiterlesen