Aktuelles

2020 war trotz Corona ein Ausnahmejahr. Ein unerwartet starkes erstes Quartal, weil sich viele Transaktionen ins neue Jahr verschoben hatten sowie namhafte Portfolio-Investments ließen das Transaktionsvolumen im Handelsimmobilienmarkt auf über 10 Mrd. Euro steigen – allen Zwangsmaßnahmen zum Trotz. Dagegen startete 2021 nach dem Dauerlockdown seit Mitte Dezember – nicht unerwartet – mit dem schwächsten Auftaktquartal seit der Finanzkrise 2009, wie Savills konstatiert.

Einen Rückschluss auf den…

 weiterlesen

Anzeige

rv DÜSSELDORF. Seit der zweiten Zwangsschließung von weiten Teilen des Nonfood-Einzelhandels im vergangenen Dezember hat sich die Lage durch die vereinzelten Lockerungsmaßnahmen nicht grundlegend verändert. Nach einer Umfrage unter gut 1 000 Unternehmen sehen 45% der Befragten im Laufe dieses Jahres ihre Existenz akut gefährdet. Dabei sieht die erneute Änderung des Infektionsschutzgesetzes für den Einzelhandel weitere Verschärfungen vor.

„Viele Nicht-Lebensmittelhändler verlieren aufgrund der…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF:Mit der Änderung des bundesweiten Infektionsschutzgesetzes zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie wollen Bundesregierung und Bundestag die Regelungen nicht nur verschärfen, sondern auch landesweit vereinheitlichen, um so Alleingänge einzelner Bundesländer zu verhindern. Wie zielführend ist das?

Zwar ist das Infektionsgeschehen in Deutschland regional sehr unterschiedlich – sehr hoch sind die Zahlen in Bundesländern mit vielen Einpendlern aus Osteuropa, gering etwa in…

 weiterlesen

Während sich Politiker mit immer neuen Ideen von weiteren Verschärfungen profilieren wollen, hat sich der Habona Report mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Handelsimmobilien-Szene aussehen wird, wenn sich die Lage nach Abklingen der Pandemie wieder normalisiert hat. An der Frequenz in den diversen Lagen ließ sich bereits im Vorjahr ablesen, wie die Chancen verteilt sind.

„Der Handel überrascht doch immer wieder“, schreibt Helge Scheunemann, Head of Research bei JLL Germany in seinem…

 weiterlesen

In Deutschlands Innenstädten ist – beschleunigt durch die Pandemie – viel im Fluss und neben dem innerstädtischen Einzelhandel stehen die Eigentümer der Handelsimmobilien vor großen Herausforderungen. Denn der Shutdown wird bei Einzelhandelsflächen, Immobilienpreisen und Mieten deutliche Spuren hinterlassen und viele Eigentümer gehen davon aus, dass sie für die Neupositionierung ihrer Objekte fünf bis zehn Jahre brauchen werden.

Allein 2020 war nach den Worten von Manuel Jahn, Head of Business…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Zwangsschließungen für Monate, Lockerungen für negativ auf Corona getestete oder Click & Meet sowie die erneute Schließung bei Inzidenzwerten von über 100 in der dritten Welle: Der Alltag von stationären Textil-, Schuh- und Lederwarenhändlern ist seit dem 16. Dezember 2020 alles andere als planbar und einträglich. Viele bangen ums Überleben. Nun hat sich der Spitzenverband BTE der zur Krisenbewältigung gegründeten Initiative „Die Stadtretter“ angeschlossen.

Nach den Worten von Ro…

 weiterlesen

HIR DÜSSELDORF. In Zusammenarbeit mit dem Start-up Hystreet.com und dem Handelsverband Textil (BTE) hat das Wiesbadener Beratungsunternehmen Ecsotra zwischen dem 5. Oktober 2020 und dem 31. Januar 2021 über 200 Geschäftsstraßen in den 130 größten Städten Deutschlands untersucht. Ziel war es, die Zufriedenheit der Geschäftsinhaber mit ihren Einkaufslagen herauszufinden und ein entsprechendes Straßen-Ranking zu erarbeiten. Bewertet wurde nach Schulnoten. Am zufriedensten sind die Händler in der…

 weiterlesen

HIR DÜSSELDORF. Während das stationäre Nonfood-Geschäft nach wie vor von den restriktiven Zwangsmaßnahmen beeinträchtigt wird, rücken alternative Servicekanäle, die die Verbindung zum Kunden herstellen, immer mehr in den Fokus. Neben Click & Collect und Click & Meet setzen einige Einzelhändler auch auf den interaktiven Service „Live Shopping“. Das Konzept: Via Livestream werden Produkte präsentiert, die die Zuschauer zeitgleich erwerben können.

Der Frage, ob dieser digitale Verkaufskanal den…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Untermalt von Winterwetter haben Bundesregierung und Ministerpräsidenten den Shutdown in Deutschland immer wieder verlängert. Lockerungen gibt es nur in kleinen Dosen. Die Kunden werden immer mehr gezwungen, ihr Einkaufsverhalten grundlegend zu ändern. Die Düsseldorfer Messe Euro Shop hat Experten aus dem Einzelhandel nach ihrer Einschätzung befragt, wie es mit der Branche 2021 weiter geht und vor welchen Herausforderungen sie steht.

Dabei zieht Prof. Gerrit Heinemann von der…

 weiterlesen

Bei der Entwicklung neuer Wohnquartiere ist auch den Stadtverwaltungen klar, „dass ohne Handel kein Blumenstrauß zu gewinnen ist“, wie Hilmar von Lojewski, Beigeordneter und Leiter des Derzernats Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen und Verkehr beim Deutschen Städtetag bei einer Diskussionsrunde über Chancen und Grenzen der Nahversorgung in Quartieren feststellte. Mit der Frage, welche Kriterien eine nachhaltige Nahversorgung in Wohnquartieren erfüllen muss, um die Anforderungen der Bewohner – nicht…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF: Der deutsche Nonfood-Handel leidet nicht nur unter den staatlich verordneten Zwangsschließungen, die den Bürger immer mehr in den Internet-Handel ausweichen lassen. Vielmehr hat die Corona-Pandemie das Konsumverhalten der Bundesbürger deutlich verändert, wie das Statistische Bundesamt ermittelte. Das wirkt sich auch auf die Ausgaben im Einzelhandel aus, der zudem unter den Folgen des seit etwa 100 Tagen dauernden Shutdowns leidet.

Deutlich ablesen lässt sich die Veränderung des…

 weiterlesen

Unter dem Motto „Heute Zukunft planen – Corona-Stillstand nutzen!“ gaben die Referenten beim Webinar der GMA praktische Tipps, wie die Probleme in Deutschlands Innenstädten gelöst werden können.

Schlagzeilen über den Bedeutungsverlust der Innenstädte, abzulesen an den drastischen Frequenzrückgängen, gibt es schon seit Jahren. Selbst namhafte internationale Einkaufsstraßen wie die New Bond Street oder die Oxford Street in London verzeichneten 2020 nach den Worten von Raimund Ellrott,…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Nach einem herausfordernden Jahr 2020 mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 7,5 Mio. Euro, erwartet der Vorstandschef der Hahn Gruppe, Thomas Kuhlmann, in diesem Jahr erneut ein Ergebnis in der Bandbreite von 7,0 bis 8,0 Mio. Euro. Dabei baut er auf die gute Nachfrage nach den Beteiligungsangeboten des Asset- und Investment-Managers – auch wenn das Ebit aus dem Vor-Krisenjahr 2019 mit 9,2 Mio. Euro nicht ganz erreicht wird.

„Die beständig hohe Produktnachfrage wird…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Zwangsschließungen, ein ausgefallenes Ostergeschäft, Weihnachten ohne Feierlichkeiten und ein Berufsleben ohne Reisen, Messen und Kongresse haben die Anlässe für den Kauf neuer Bekleidung im Corona-Jahr 2020 sinken lassen. Ablesen lässt sich dies am deutlichen Umsatzrückgang von 25% im stationären Bekleidungshandel, wie der Bundesverband Textil (BTE) mitteilt.

Diese vorläufigen Hochrechnungen des Bundesverbands Textileinzelhandel (BTE) umfassen die Erlöse von Boutiquen,…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF: Die Zwangsschließungen haben den stationären Schuh- und Lederwarenhandel starke Umsatzverluste beschert. Insgesamt ging der Umsatz mit Textilien, Schuh- und Lederwaren nach Feststellung des Statistischen Bundesamtes 2020 um gut 20% zurück. Die gesamten Ausmaße der Shutdowns zeigen sich, wenn man auch auf Hersteller in der Schuhindustrie schaut, die zwar weiter arbeiten können, aber nur schwer Abnehmer finden.

Nach den Worten von Carl-August Seibel, Vorsitzender des Bundesverbands…

 weiterlesen