Aktuelles

Die Zahl der Geimpften in Deutschland steigt stetig und die Zahl der Infizierten sinkt. In einem schwierigen Umfeld hofft die Shopping-Center-Szene darauf, dass sich das Geschäft schnell wieder belebt, sobald die Zwangsmaßnahmen aufgehoben werden.

Auf die Schlagzeile, dass es in Deutschland mehr als 500 Shopping-Center ab einer Größe von 10 000 qm Mietfläche gibt, wird die Branche noch warten müssen, wie Rainer Pittroff, Projektleiter Shopping-Center im EHI Retail Institute, Köln, im Shopping-C…

 weiterlesen

Anzeige

rv DÜSSELDORF. Gerade in Zeiten der Zwangsschließungen konnten sich stationäre Einzelhändler mit einem funktionierenden Online-Vertrieb noch ganz gut über Wasser halten. Einhellige Meinung der Experten ist, dass die Pandemie die Digitalisierung vorantreibt. Vielen stationären Händlern mit Nachholbedarf fehlt nach den Umsatzverlusten durch die Zwangsschließungen aber das Geld für Investitionen. Hilfestellung bietet auch die Initiative „Zukunft Handel“.

Nach einer Umfrage des Handelsverbands…

 weiterlesen

Die Corona-Pandemie hat im Alltag des Einzelhandels und der Handelsimmobilienwirtschaft vieles durcheinander gewirbelt und von den Akteuren vor allem Flexibilität und Improvisation gefordert, wie die Diskussionen bei der Deutschen Shopping Places Conference (DSPC) zeigten. Besondere Impulse erhielt das Verhältnis zwischen Vermietern und Mietern.

Der Einzelhandel und die Immobilieneigentümer sitzen wie kaum zwei andere Branchen in einem Boot. Für den Händler ist die Handelsimmobilie und die…

 weiterlesen

HIR DÜSSELDORF:Unter den Bedingungen der Zwangsschließungen hat sich vieles verschoben. So hat nach den Daten des „HDE-Online-Monitors 2021“ der Kauf via „Click & Collect“ stark an Bedeutung gewonnen. Gleichzeitig sind die Erlöse gestiegen, die der stationäre Handel aus dem Verkauf über Online-Marktplätze erzielt hat. Dadurch ist der Online-Umsatz stark gewachsen.

Das zeigt der Blick auf die Zahlen nachdrücklich. Denn im vergangenen Jahr ist der Online-Umsatz laut Online-Monitor hierzulande um…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF: Nachdem die Zwangsmaßnahmen im Rahmen der Pandemie-Bekämpfung den Online-Handel beflügelt haben, stellt sich für den Nonfood-Handel, die Shopping-Center und Fachmarktzentren sowie die Innenstädte die Frage, ob sich diese Kunden damit dauerhaft umorientiert haben und welche Bedeutung die stationären Einkaufslagen für das Gros der Bundesbürger künftig hat? Mit seiner repräsentativen Studie „Perspektiven für Shopping-Center und Fachmarktzentren” will der German Council of Shopping…

 weiterlesen

HIR DÜSSELDORF.Ein Jahr Corona-Pandemie, davon etwa 180 Tage im Lockdown, hat das Konsumverhalten der Deutschen verändert. So kommt eine PwC-Verbraucherbefragung zu dem Ergebnis, dass die Menschen unter diesen Bedingungen über alle Produktkategorien und Generationen hinweg immer mehr im Internet bestellen. Aber auch der Laden um die Ecke erlebt dank Homeoffice eine Renaissance. Zudem wächst das Bewusstsein für einen nachhaltigen Lebensstil.

Für seinen Global Consumer Insights Pulse Survey hat…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Der Investmentmarkt für Handelsimmobilien wird maßgeblich vom Handel mit Lebensmittelmärkten sowie lebensmittelgeankerten Fachmarkt- und Nahversorgungszentren angetrieben, während sich bei Shopping-Centern in punkto Transaktionsvolumen bereits seit 2018 vergleichsweise wenig tut. Auch bei Geschäftshäusern in den Top 7 Städten drückte sich die aktuelle Unsicherheit der Investoren in einem Anstieg der Spitzenrenditen um 0,2 Prozentpunkte auf 3,3% aus. Die Zwangsschließungen zur…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Der Lebensmittelhandel ist zweifellos einer der Gewinner der Corona-Krise. Doch innerhalb des deutschen Lebensmittelmarktes ist der Erfolg nicht gleichmäßig verteilt. Die Supermärkte, lange Zeit in der Rolle der Verlierer, haben im vergangenen Jahrzehnt stark aufgeholt.

In den 1980er- und den 1990er-Jahren wurden die klassischen Supermärkte zwischen den preisaggressiven und wachstumsstarken Discountern auf der einen Seite und den deutlich größeren Verbrauchermärkten und…

 weiterlesen

Mit der Rückkehr der Wohnbevölkerung in die Städte – Stichwort Reurbanisierung – kehrt auch der Lebensmittelhandel wieder verstärkt in die Innenstädte zurück, die er seit den 1980er-Jahren zugunsten der grünen Wiese verlassen hatte. Doch die Hürden für diese Rückkehr sind hoch und die Hindernisse vielfältig. Aber die Branche hat hier, trotz ihres eng geknüpften Filialnetzes, noch weiße Flecken.

Diese Erkenntnis sammelte die Kölner Rewe Group bereits vor Jahren. „Wir haben ab Anfang der…

 weiterlesen

Mit der Offenlegungsverordnung wird Nachhaltigkeit zum zentralen Thema bei Ankauf und Management von Immobilien. Neben ökologischen Ansprüchen gewinnen im Immobiliensektor zudem soziale Aspekte an Bedeutung – hohes disruptives Potenzial für die Immobilienwirtschaft. Über diese Themen äußerte sich Manuel Jahn, Head of Business Development beim Nahversorgungsspezialisten Habona Invest GmbH im Gespräch mit dem Handelsimmobilien Report.

Handelsimmobilien Report:Herr Jahn, Green Buildings gibt es…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF.Die „Lockerung light“ im März und das Einkaufen mit negativem Corona-Test oder mit Termin sowie Click & Collect sind für den von den Zwangsmaßnahmen gebeutelten Bekleidungshandel kein Ausgleich für sein normales Geschäft. Das zeigen die ersten Hochrechnungen des Handelsverbands Textil (BTE) für die ersten vier Monate dieses Jahres.

Denn der andauernde Lockdown, der über das hinaus geht, was in anderen Ländern üblich ist, hat dem stationären Modehandel mit seinen Boutiquen,…

 weiterlesen

Mit der Frage, wie der von den Zwangsschließungen betroffene innerstädtische Einzelhandel die Krise bewältigen kann und wie sich die Innenstädte zukunftssicher aufstellen müssen, befasste sich der virtuelle Handelsimmobilien-Gipfel Teil 2.

Der deutsche Modehandel hat nach den vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes im ersten Quartal 2021, gegenüber dem schon von der Pandemie gezeichneten ersten Quartal 2020 real 54,2% seines Umsatzes eingebüßt. Dass die Erlöse im März – als im…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF. Vor allem der endlose Shutdown im deutschen Nonfood-Einzelhandel hat sich auch auf die Quartalszahlen des Shopping-Center-Investors Deutsche Euro Shop AG ausgewirkt. Umsatz und Ertrag gaben spürbar nach. Dagegen schreiten die Lockerungen in anderen Ländern voran.

Beim Blick auf den weiteren Jahresverlauf sieht Wilhelm Wellner, Vorstandssprecher der Deutschen Euro Shop AG (DES), mit Blick auf die zunehmende Verfügbarkeit von Impfstoffen und den Fortschritt bei den Impfungen aber…

 weiterlesen

rv DÜSSELDORF: Nach einem guten ersten Quartal 2020/21, das bei der Ceconomy AG in die Monate Oktober bis Dezember fällt, hat vor allem der Endlos-Shutdown in Deutschland und der Lockdown in den Niederlanden das Geschäft im zweiten Quartal (Januar bis März) belastet. Dagegen legte der Online-Anteil am Umsatz sehr deutlich zu und erreichte einen Anteil von fast 50%.

Obwohl der zweite Lockdown für den Nonfood-Einzelhandel in Deutschland länger dauert als der erste und deshalb auch tiefgreifender…

 weiterlesen

Der harte Shutdown im Frühjahr 2020 und der „Lockdown light“ im Herbst haben deutliche Spuren in der deutschen Wirtschaft hinterlassen. In diesem Umfeld haben sich die verschiedenen Segmente der Immobilienwirtschaft in sehr unterschiedliche Richtungen entwickelt.

Während die deutsche Wirtschaft im Corona-Jahr 2020 mit einem Minus von real 4,9% so stark eingebrochen ist, wie seit der Finanzkrise 2009 nicht mehr, wie Prof. Lars P. Feld von der Universität Freiburg, bei Analyse der…

 weiterlesen